Ihre Auswahl

->


zurück zur Übersicht

Bamberger Hofmusik
Musik am Fürstbischöflichen Hof zu Bamberg

Während die Pflege der weltlichen Musik bislang im Schatten der Bamberger Kirchenmusik stand, erfuhr sie zu Beginn des 18. Jhs. unter Fürstbischof Friedrich Carl von Schönborn einen enormen Aufschwung in Form der „Hofmusik“. Die Wahl des letzten Fürstbischofs Christoph Franz Freiherr von Buseck im Jahre 1795 ist allerdings gleichbedeutend mit dem Niedergang der Musik zu Hofe.

Im zweifach aufklappbaren Digipack mit Postkartenfotos.

 
Giovanni Benedetto Platti (um 1690 - 1763)

1 - 3 Konzert G-Dur für Oboe und Streicher
Allegro spirituoso - Adagio - Allegretto
Otto Winter, Oboe
Lukas-Consort
Dirigent: Viktor Lukas


Joseph Umstatt († 1762)

4 - 8 Sonate D-Dur für Cembalo
Un poco Allegro – Menuetto – Capricio Allegro – Aria Andante – Giga Presto
Gertrud Jemiller, Cembalo


9 - 11 Konzert Nr. 7 C-Dur für Cembalo, Streicher, 2 Clarinen und Pauken
Allegretto – Larghetto – Allegro
Gertrud Jemiller, Cembalo
Lukas-Consort
Dirigent: Viktor Lukas


Aloisio Lodovico Fracassini (1733 - 1798)

12 - 14 Streichquartett B-Dur
Largo – Minuetto – Presto
Walter Forchert, Yoshiko Nakura, Violinen
Paul Hennevogl, Viola
Hans Häublein, Violoncello


Johann Jakob Schnell (1687 - 1754)

15 - 18 Trio D-Dur Op. 2 Nr. 5 für Flöte, Violine und Continuo
Allegro - Aria Adagio - Pourlesca - Menuett
Bamberger Barock-Ensemble
Hermann Pfister, Flöte
Burkhard Browa, Violine
Gertrud Jemiller, Cembalo
Franz Hammermayer, Violoncello